Bleiben Sie immer
up-to-date!


Hier informieren wir Sie regelmäßig über die neuesten Entwicklungen unseres Unternehmens und der Branche.



Privatinsolvenzen steigen in Deutschland um 50 Prozent

Hamburg, 07. Oktober 2021 – Die Privatinsolvenzen in Deutschland sind im Halbjahr 2021 deutlich angestiegen. In den ersten sechs Monaten des Jahres gab es 57.992 private Insolvenzen und damit um 49,9 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum (1. Halbjahr 2020: 38.695). So lauten die zentralen Ergebnisse aus dem „Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2021“ des Informationsdienstleisters CRIFBÜRGEL.

Den kompletten Artikel können Sie hier einsehen.

Repräsentative Umfrage belegt hohe Wertschätzung und Bedeutung für Auskunfteien - Verbraucher sind gut über Datennutzung informiert

Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland sehen in der Arbeit von Auskunfteien in Deutschland einen wertvollen Beitrag für reibungslose geschäftliche Transaktionen zwischen Anbietern und Kunden. Das ist das Ergebnis einer aktuellen und repräsentativen Umfrage des Instituts NORDLIGHT research GmbH im Auftrag des Verbandes Die Wirtschaftsauskunfteien e.V.

Mehr dazu erfahren Sie hier.

Eine Lösung für neue Herausforderungen in der Glücksspielindustrie

Hamburg, 26. August 2021 – Mit dem 1. Juli ist der neue Glücksspielstaatsvertrag (GlüStV 2021) in Kraft getreten. Ein Vertrag zwischen allen deutschen Bundesländern, um einheitliche Rahmenbedingungen für das Online-Glückspiel zu schaffen. Mit ihnen überträgt der Gesetzgeber die Verantwortung für die Erfüllung mehrerer Verpflichtungen in den Bereichen Know-Your-Customer (KYC), Anti-Geldwäsche (AML) und Terrorismusfinanzierung (FT) auf die Glücksspielanbieter ...

Den kompletten Artikel können Sie hier einsehen.

Whitepaper "Betrug im E-Commerce 2021"

Der Onlinehandel hat in den letzten Jahren einen wahren Boom erfahren – im World Wide Web einzukaufen ist mittlerweile ganz normaler Alltag. Die Corona-Krise und die damit verbundene zeitweilige Schließung von Geschäften haben der Branche einen weiteren Boost verschafft. Mit dem Siegeszug des E-Commerce stiegen allerdings auch betrügerische Aktivitäten merklich an.

Mehr dazu erfahren Sie in unserem Whitepaper, welches Sie hier herunterladen können.

Auto-Abo-Fintech ViveLaCar und CRIFBÜRGEL bilden Partnerschaft für modulare und technologisch führende Lösungen zum Risiko- und Betrugsschutz

Hamburg, 12. August 2021 – CRIFBÜRGEL hat eine Partnerschaft mit dem auf Auto-Abos spezialisierten Unternehmen ViveLaCar geschlossen. Als stark wachsendes Startup hat ViveLaCar einen hohen Anspruch an eine flexible Lösung für eine sichere Bonitätsprüfung und Betrugsprävention formuliert. ...

Den kompletten Artikel können Sie hier einsehen.

EU-Kommission empfiehlt strikteres Vorgehen gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung

Am 20.07.2021 veröffentlichte die EU-Kommission vier zentrale Vorschläge für das EU-weite Vorgehen gegen Geldwäsche und Terrorismusbekämpfung. Diese Vorschläge sind eine Reaktion auf die Erkenntnissen aus dem Sonderbericht des EU-Rechnungshofs, der auf die bisher unzulänglichen Maßnahmen im Bankenwesen hingewiesen hat.

Mehr dazu erfahren Sie bei unserem Partner CURENIS: EU-Kommission empfiehlt strikteres Vorgehen gegen Geldwäsche (curentis.com)

Anstieg von Diebstahl von persönlichen Daten im Internet während der Corona-Pandemie. E-Mail- und Passwortdiebstahl: Deutschland auf Platz 4

Hamburg, 13. Juli 2021 – Im Zuge der Covid-19-Pandemie hat die Nutzung von digitaler Kommunikation in staatlichen Behörden, Forschungseinrichtungen und Unternehmen erheblich zugenommen – und dadurch die potenzielle Angriffsfläche von Cyber-Attacken deutlich erhöht und neuen Spielraum für Spionage, Ausspähung und Sabotage durch Cyberangriffe eröffnet ...

Den kompletten Artikel können Sie hier einsehen.

9 von 10 Online-Shops im DACH-Raum von Betrug betroffen – 61,5 Prozent der E-Commerce Unternehmen in Deutschland führen Anstieg des Betrugs auf die Corona-Pandemie zurück

Corona und die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie haben dem Online-Handel im vergangenen Jahr einen weiteren Boost verschafft. Aufgrund geschlossener Geschäfte haben mehr und mehr Menschen ihre Einkäufe ins Internet verlagert. So gaben 65 Prozent der befragten Online Shops in Deutschland an, seit Beginn der Corona-Pandemie mehr Umsatz gemacht zu haben ...

Den kompletten Artikel können Sie hier einsehen.

Mehr Cyber-Sicherheit für Unternehmen – So kann die neue strategische Partnerschaft zwischen CRIFBÜRGEL und CyberDirekt mehr Sicherheit vor Cyber-Attacken bieten

CRIFBÜRGEL, einer der führenden Informationsdienstleister Deutschlands, geht mit CyberDirekt, der ersten digitalen Vertriebsplattform für Cyber-Versicherungen, neue Wege. Die im Mai 2021 gestartete strategische Partnerschaft bietet bestehenden und potenziellen Kunden beider Unternehmen nun ein kombiniertes Service-Paket zum Schutz vor Cyber-Attacken. ...

Den kompletten Artikel können Sie hier einsehen.

Sprunghafter Anstieg: Privatinsolvenzen steigen in Deutschland um 56,5 Prozent – Neues Gesetz zur Restschuldbefreiung als Hauptursache

Die Privatinsolvenzen sind in Deutschland im 1. Quartal 2021 sprunghaft angestiegen. In den ersten drei Monaten des Jahres gab es 31.821 private Insolvenzen und damit um 56,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum (1. Quartal 2020: 20.328). So lauten die zentralen Ergebnisse aus dem „Schuldenbarometer 1. Quartal 2021“ des Informationsdienstleisters CRIFBÜRGEL...

Den kompletten Artikel können Sie hier einsehen.

Bestehende Kooperation von CRIFBÜRGEL und yes wird ausgeweitet: CRIFBÜRGEL tritt dem Banken-Ökosystem yes bei und wird Anteilseigner.

CRIFBÜRGEL und yes haben heute eine umfangreiche strategische Zusammenarbeit bekannt gegeben. Im Zuge dieser Kooperation agiert CRIFBÜRGEL in dem Ökosystem von yes in mehreren Rollen und unterstützt damit das Wachstum und die stetige Verbreitung der Marke yes. ...

Den kompletten Artikel können Sie hier einsehen.

Aktuelle Trends im B2B-E-Commerce

Die fortschreitende Digitalisierung erfasst Handelsunternehmen und Markenhersteller, die direkt an Firmen- und Geschäftskunden verkaufen.
Eine im Jahr 2019 von ibi Research durchgeführte Befragung unter den Einkäufern in Unternehmen hat gezeigt, dass die Beschaffung von Produkten über die Website oder den Online-Shop eines Geschäftspartners einen hohen Stellenwert hat. 40 Prozent der Befragten gaben seinerzeit an, auf diesem Weg Waren zu bestellen ...

Den kompletten Artikel können Sie hier einsehen.

CRIFBÜRGEL launcht CREDITY GO in Deutschland

Professionelles Credit Management Tool – jetzt auch für kleine und mittlere Unternehmen möglich. Liquidität sichern und den Überblick wahren – Risikomanagement ist ein topaktuelles Thema und auch der Mittelstand muss aufrüsten, um mit den Folgen der mit der Corona-Pandemie verbundenen wirtschaftlichen Risiken umzugehen ...

Den kompletten Artikel können Sie hier einsehen.

Deutlicher Rückgang der Firmeninsolvenzen im Corona-Krisenjahr 2020 – 16.500 zusätzliche Insolvenzen möglich.

Im Jahr 2020 haben in Deutschland 15.865 Unternehmen eine Insolvenz angemeldet.
Damit verringerten sich die Firmenpleiten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 16,5 Prozent (2019: 19.005 Firmeninsolvenzen). Hauptursache für die geringe Zahl an Insolvenzen ist die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht in Kombination mit den zahlreichen Hilfspaketen für die Unternehmen ...

Den kompletten Artikel können Sie hier einsehen.

Weltfrauentag: Frauenquote in Führungspositionen liegt bei 24,6 Prozent

Die Frauenquote in Führungspositionen liegt in Deutschland derzeit bei 24,6 Prozent. Dies zeigt eine zum Weltfrauentag veröffentlichte Auswertung des Informationsdienstleisters CRIFBÜRGEL von knapp 2,5 Millionen Führungspositionen in 1,2 Millionen Unternehmen. Im Oktober 2020 lag die Quote etwas höher bei 24,9 Prozent ...

Den kompletten Artikel können Sie hier einsehen.

Zahl der Privatinsolvenzen in Deutschland 2020 erneut gesunken – kräftiger Anstieg der Insolvenzen erwartet

Die Privatinsolvenzen sind in Deutschland im Jahr 2020 trotz der Corona-Pandemie erneut gesunken.
Insgesamt gab es im vergangenen Jahr 56.324 private Insolvenzen und damit 35,1 Prozent weniger als 2019. So lauten die zentralen Ergebnisse aus dem „Schuldenbarometer 2020“ des Informationsdienstleisters CRIFBÜRGEL. Die Privatinsolvenzen sind 2020 das zehnte Mal in Folge auf den niedrigsten Stand seit 2004 (39.213 Privatinsolvenzen) gefallen ...

Den kompletten Artikel können Sie hier einsehen.

Insolvenzrisiko in der Reisebranche deutlich erhöht – Anzahl der Insolvenzen bereits 2020 gestiegen

In der Corona-Krise zählen die Reisebüros und Reiseveranstalter zu den am stärksten betroffenen Branchen in Deutschland. Im Juni 2020 sahen sich 85% der befragten Reisebüros und Reiseveranstalter in ihrer Existenz bedroht (ifo Konjunkturumfrage, Sonderfrage Juni 2020;https://www.ifo.de/branchenatlas/reisebranche). Eine Analyse des Informationsdienstleisters CRIFBÜRGEL zeigt nun, ...

Den kompletten Artikel können Sie hier einsehen.

Durchschnittlicher Zahlungsverzug erreicht im Dezember Höchstwert – Zahlungsmoral im Bereich Kunst und Unterhaltung bricht ein

10,5 Prozent der Unternehmen in Deutschland zahlten im Dezember die Rechnungen nicht oder nur verspätet.
Der durchschnittliche Zahlungsverzug dieser Unternehmen erreichte mit 35,5 Tagen im Dezember einen neuen Höchstwert im Jahr 2020. Dies zeigen Daten des Informationsdienstleisters CRIFBÜRGEL, der für die Analyse das Zahlungsverhalten von circa 450.000 Unternehmen analysiert hat.

Den kompletten Artikel können Sie hier einsehen.

Starker Anstieg der Firmen- und Privatinsolvenzen erwartet – Insolvenzwelle wird ins Jahr 2021 hineinreichen

Die Firmen- und Privatinsolvenzen sind in Deutschland trotz der Rezession aufgrund der Corona-Pandemie in den ersten neun Monaten des Jahres auf ein historisches Tief gesunken.

Bis zum 30.9.2020 haben in Deutschland knapp 12.200 Unternehmen eine Insolvenz angemeldet und damit 14,7 Prozent (1.bis 3. Quartal 2019: 14.381) weniger als noch im letzten Jahr. Ein Grund dafür ist, dass die Insolvenzantragspflicht für Unternehmen seit dem 1. März 2020 ausgesetzt ist. Hinzu kommen die unterschiedlichen Rettungspakete für Unternehmen, die entwickelt wurden, um im Jahr 2020 ein historisches Ausmaß an Firmeninsolvenzen zu verhindern. ...

Den kompletten Artikel können Sie hier herunterladen.

ERHÖHTES KREDITRISIKO IN DEN MEISTEN KUNDENPORTFOLIEN

Die von COVID-19 ausgelösten wirtschaftlichen Folgen werden sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen in ihrer finanziellen Stabilität treffen. In der ersten Jahreshälfte ist in der Summe bisher kaum ein Effekt der Corona-Krise auf die Entwicklung der Privatinsolvenzen zu sehen. Anfang des Jahres, in der Zeit vor der Corona- Krise, waren die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für viele Verbraucher noch gut ...

Den kompletten Artikel können Sie hier herunterladen.