Bleiben Sie immer
up-to-date!


Hier informieren wir Sie regelmäßig über die neuesten Entwicklungen unseres Unternehmens und der Branche.



CRIF launcht in Deutschland mit CRIF.Digital modulare Plattform für die Customer Journey

Hamburg, 24. August 2022 – Ab sofort bringt der globale Informationsdienstleister CRIF seine Plattformlösung CRIF.Digital nach Deutschland. Damit einhergehend prägt das Unternehmen eine neue Produktkategorie: Customer-Journey-as-a-Service (CJaaS). Das modulare Angebot soll es Unternehmen und Finanzinstituten ermöglichen, ganz nach individuellem Bedarf den digitalen Weg ihrer Kunden vom Erstkontakt zum Vertragsabschluss zu optimieren. Sei es mit Identifikationslösungen, Risikobewertungen, Betrugsprävention sowie Open-Banking-Schnittstellen. Das Unternehmen wählt die Bausteine, die es benötigt und integriert sie in seine bestehenden Prozesse....

Mehr dazu erfahren Sie hier.

CRIF erwirbt Innolva S.p.A. mit einem Gesamteigenkapitalwert von 226,8 Millionen Euro

Die Synergien, die sich aus der Integration der komplementären Lösungen von CRIF und Innolva ergeben, ermöglichen es, noch besser auf die Bedürfnisse des Marktes zu reagieren.

Bologna, 3. August 2022 – CRIF, ein weltweit tätiges Unternehmen, das auf Kredit- und Wirtschaftsinformationssysteme, Outsourcing- und Abwicklungsdienstleistungen sowie fortschrittliche digitale Lösungen für die Geschäftsentwicklung und Open Banking spezialisiert ist, gibt die Übernahme von 100 % an der Innolva S.p.A. und ihren Tochtergesellschaften Innolva Relazioni Investigative S.r.l. und Comas S.r.l. bekannt. Dafür hat CRIF 75 % des Aktienkapitals von Tinexta S.p.A., führend in den Bereichen Digital Trust, Cyber Security sowie Innovation & Marketing und notiert an der Euronext Star Mailand, erworben sowie die restlichen 25 % von Intesa Sanpaolo S.p.A. (...)

Mehr dazu erfahren Sie hier.

Open Banking: CRIF hat PISP-Lizenz erhalten.

Ein weiterer Schritt in Richtung Fintech-Innovation: Auf dem Weg in die sich schnell entwickelnde Payment-Welt.

Bologna (Italien), 25. Juli 2022 – Die weltweit tätige CRIF-Gruppe, die sich auf Kredit- und Business Informationen, Analyse-, Outsourcing-Dienstleistungen sowie digitale Lösungen für Business Development und Open Banking spezialisiert hat - gibt die erfolgreiche Registrierung als Payment Initiation Service Provider (PISP) bei der Central Bank of Ireland bekannt...

Mehr dazu erfahren Sie hier.

Energieeffizienz und ESG-Faktoren von KMU: Das Projekt TranspArEEnS startet Datenerhebung mit CRIF

Hamburg/Venedig, 7. Juli 2022 – TranspArEEns ist ein 30-monatiges, von der EU finanziertes Projekt, das darauf abzielt, einen qualitativ-quantitativen Rahmen zur standardisierten Erfassung und Analyse von EE- und ESG-Informationen bei kleinen und mittleren Unternehmen zu entwickeln und ein standardisiertes EE-ESG-Rating in Übereinstimmung mit den Empfehlungen und Benchmarks zu erstellen, die auf europäischer Ebene von der Technischen Expertengruppe für nachhaltige Finanzen (TEG) der EU bereitgestellt wurden.

Das Projekt ist von strategischer Bedeutung, da es sich bei 99 % aller europäischen Unternehmen um KMU handelt. Die Frage der ESG ist von großem Interesse für alle kleinen und mittleren Unternehmen. Ihnen soll geholfen werden, ihr Nachhaltigkeitspotenzial zu verstehen und auszuschöpfen – insbesondere im Bereich der Energieeffizienz(...)

Mehr dazu erfahren Sie hier.

Basis-Effekt sorgt für deutlichen Rückgang bei den Privatinsolvenzen – Jahresprognose liegt bei 95.000 privaten Insolvenzen

Hamburg, 03.06.2022 - Die Privatinsolvenzen sind in Deutschland in den ersten drei Monaten des Jahres deutlich gesunken. Insgesamt gab es im 1. Quartal 22.166 private Insolvenzen. Das entspricht einem Rückgang um 30,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (1. Quartal 2021: 31.821). So lauten die zentralen Ergebnisse aus dem aktuellen CRIF „Schuldenbarometer 1. Quartal 2022“...

Mehr dazu erfahren Sie hier.

E-Mail- und Passwortdiebstahl: Deutschland weltweit auf Platz 4 – „password, dragon, iloveyou, schalke04“ sind die am häufigsten im Dark Web gefundenen Passwörter

Hamburg, 20. Mai 2022 – Cyberkriminalität gehört in Deutschland weiter zu den Bereichen mit dem höchsten Schadenspotenzial. Die durch den Branchenverband Bitkom e.V. errechneten Cybercrime-Schäden in Deutschland beliefen sich laut Wirtschaftsschutzbericht 2021 auf 223,5 Mrd. Euro jährlich und sind damit mehr als doppelt so hoch wie noch 2019.[1] Laut Lagebericht Cybercrime des BKA[2] sind die zunehmende Digitalisierung und die Corona-Pandemie die Hauptgründe für den Anstieg der Kriminalität im digitalen Raum: Es gibt schlicht immer mehr Gelegenheiten für Taten. Immer neue Schnittstellen zwischen realer und digitaler Welt bilden zusätzliche Einfallstore für Hacker. Ob digitaler Impfnachweis, Online-Terminbuchungen oder -Geldtransfers – viele Dienstleistungen werden zunehmend auf digitalen Plattformen angeboten. (...)

Mehr dazu erfahren Sie hier.

CRIF Versicherungs-Studie: Deutsche Versicherungen sehen Auswirkungen der Corona-Pandemie - Deutlicher Anstieg der Schäden in der Betriebsunterbrechungsversicherung

Hamburg, 11.04.2022 - Die Corona-Pandemie hat viele Bereiche des öffentlichen Lebens, wie auch große Teile der Wirtschaft auf den Kopf gestellt. Unternehmen mussten durch diverse Lockdowns (vorübergehend) schließen oder Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken. Viele Aufträge blieben aus oder konnten durch Lieferengpässe wiederum nur schleppend bedient werden. Diese Entwicklungen stellten Unternehmen vor riesige Herausforderungen und erhebliche Risiken...

Mehr dazu erfahren Sie hier.

Firmeninsolvenzen sinken in Deutschland auf den niedrigsten Stand seit Einführung der neuen Insolvenzordnung im Jahr 1999

Hamburg, 25. März 2022 – Die Zahl der Firmeninsolvenzen ist in Deutschland 2021 erneut gesunken. Insgesamt meldeten im vergangenen Jahr 13.991 Unternehmen eine Insolvenz an. Damit verringerten sich die Firmenpleiten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 11,8 Prozent (2020: 15.865 Firmeninsolvenzen). Durch den mittlerweile zwölften Rückgang in Serie sind die Firmeninsolvenzen 2021 auf einen neuen Tiefstand seit Einführung der aktuellen Insolvenzordnung im Jahr 1999 gesunken. Im Vergleich zum bisherigen Insolvenzhöchstjahr 2003, in dem es in Deutschland noch 39.320 Firmenpleiten gab, haben sich die Insolvenzfälle 2021 knapp um zwei Drittel verringert (minus 64,4 Prozent).

Mehr dazu erfahren Sie hier.

Weltfrauentag: Frauenquote in Führungspositionen liegt bei 24,1 Prozent

Die Frauenquote in Führungspositionen liegt in Deutschland derzeit bei 24,1 Prozent. Dies zeigt eine zum Weltfrauentag (8.3.2022) veröffentlichte Auswertung des Informationsdienstleisters CRIF von knapp 2,5 Millionen Führungspositionen in 1,2 Millionen Unternehmen. Im März 2021 lag die Quote mit 24,6 Prozent etwas höher...

Mehr dazu erfahren Sie hier.

Fast doppelt so viele private Insolvenzen: Privatinsolvenzen steigen in Deutschland im Jahr 2021 um 93,6 Prozent - Gesetzesänderung im Insolvenzrecht treibt Zahlen nach oben

Hamburg, 17. Februar 2022 – Die Privatinsolvenzen in Deutschland sind im Jahr 2021 deutlich angestiegen. Insgesamt gab es 109.031 private Insolvenzen und damit um 93,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum (2020: 56.324). So lauten die zentralen Ergebnisse aus dem aktuellen „Schuldenbarometer 2021“ des Informationsdienstleisters CRIF. Nach zehn Jahren sinkender Fallzahlen steigen die Privatinsolvenzen 2021 damit erstmals wieder an, liegen jedoch weiter unter dem bisherigen Rekord von 139.110 Privatinsolvenzen aus dem Jahr 2010 ...

Mehr dazu erfahren Sie hier.

Insolvenzrisiko in der Gastronomie deutlich erhöht – Zahl der insolvenzgefährdeten Gastronomie-Unternehmen steigt in der Corona-Pandemie um 30,8 Prozent

Die Gastronomie ist eine von den Maßnahmen zur Eindämmung des Virus am härtesten betroffenen Branchen. Eine aktuelle Analyse des Informationsdienstleisters CRIF, in der mehr 100.000 Branchenunternehmen ausgewertet wurden, zeigt nun, dass die Folgen der Pandemie das Insolvenzrisiko in der Gastronomiebranche deutlich erhöht haben....

Mehr dazu erfahren Sie hier.

Neue Partnerschaft: ibi research verstärkt seinen Innovationsverbund mit CRIF

Hamburg, 24. Januar 2022 – Mit Beginn des neuen Jahres haben CRIF und das Beratungs- und Forschungsinstitut ibi research an der Universität Regensburg einen Partnerschaftsvertrag unterzeichnet. Damit erweitert ibi research seinen umfangreichen Innovationsverbund in den Bereichen Finanzdienstleistung und Handel um den international tätigen Informationsdienstleister ...

Mehr dazu erfahren Sie hier.

IHK-SEMINAR: Cyberkriminalität: Können sich KMU Cyberschutz leisten?

Hacker verursachen auch bei Klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) jährlich Schäden in Milliardenhöhe – Tendenz stark steigend. Die Kosten für lahmgelegte IT, nicht ausgelieferte Waren, Spezialisten und Anwälte sowie Bußgelder sind erheblich. Manches Unternehmen musste durch Hackerangriffe bereits in Konkurs gehen. Zusammen mit CRIF aus Kaiserslautern stellt die IHK-Pfalz am 20. Januar 2022 von 10:30 Uhr bis 12 Uhr in einem Online-Webinar praktische Fälle vor.

Zur Anmeldung: hier klicken.

CRIF ERWIRBT B2B-SERVICES GRUPPE ICAP

Athen, Griechenland / Bologna, Italien, 30. Dezember 2021 – Der global tätige Informationsdienstleister CRIF übernimmt die griechische B2B-Dienstleistungsgruppe ICAP. Das auf Kreditauskünfte und Wirtschaftsinformationen sowie fortschrittliche digitale Lösungen für Geschäftsentwicklung und Open Banking spezialisierte Unternehmen stärkt mit der Übernahme seine Führungsposition in Südosteuropa: ICAP ist die größte B2B-Dienstleistungsgruppe in Griechenland mit ebenfalls starker Präsenz in Rumänien, Bulgarien und Zypern....

Mehr dazu erfahren Sie hier.

CRIF launcht Plattform zur Bewertung von Unternehmen nach ESG-Richtlinien.

Der Informationsdienstleister CRIF schafft mit CRIF ESG ein Portal für die Beurteilung von Firmen nach den ESG-Kriterien (Umwelt, Soziales, Unternehmensführung). Ab sofort können Unternehmen über einen kostenlosen Online-Zugang ihre eigenen ESG-Bemühungen erfassen, die Nachhaltigkeit all ihrer Lieferanten und Geschäftspartner abfragen und sich die Datenerhebung von einer unabhängigen Stelle zertifizieren lassen. Die Lösung unterstützt Unternehmen dabei, ihren Beitrag zu den ESG-Zielen transparent und einfach zu kommunizieren....

Mehr dazu erfahren Sie hier.

CRIFBÜRGEL heißt jetzt CRIF – Informationsdienstleister positioniert sich als Partner für Digital Customer Journey Management

Hamburg, 04. November 2021 – Der Informationsdienstleister CRIFBÜRGEL benennt sich um: Das Unternehmen wird nunmehr unter dem kürzeren Namen CRIF geführt. Entstanden 2016 aus der Verschmelzung des mehr als 130 Jahre alten Traditionsunternehmens Bürgel Wirtschaftsinformationen und dem Spezialisten für Risikomanagement-Lösungen Deltavista, hat CRIFBÜRGEL in den letzten Jahren neue Schwerpunkte im Angebotsportfolio gesetzt und zahlreiche Innovationen auf den Markt gebracht.

Den kompletten Artikel können Sie hier einsehen.

Grüne und nachhaltige Finanzen: CRIF und RED gehen mit ihrer „Climate Risk Analytics Suite“ beim G20 TechSprint 2021 als Sieger hervor.

Die Banca d’Italia und die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) haben die Sieger des internationalen Hackathons G20 TechSprint 2021 bekanntgegeben. CRIF und RED gewinnen in der Kategorie „Analyse und Bewertung des Klimawandels und der physischen klimabedingten Risiken“...

Mehr dazu erfahren Sie hier.

Privatinsolvenzen steigen in Deutschland um 50 Prozent

Hamburg, 07. Oktober 2021 – Die Privatinsolvenzen in Deutschland sind im Halbjahr 2021 deutlich angestiegen. In den ersten sechs Monaten des Jahres gab es 57.992 private Insolvenzen und damit um 49,9 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum (1. Halbjahr 2020: 38.695). So lauten die zentralen Ergebnisse aus dem „Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2021“ des Informationsdienstleisters CRIFBÜRGEL.

Den kompletten Artikel können Sie hier einsehen.

Repräsentative Umfrage belegt hohe Wertschätzung und Bedeutung für Auskunfteien - Verbraucher sind gut über Datennutzung informiert

Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland sehen in der Arbeit von Auskunfteien in Deutschland einen wertvollen Beitrag für reibungslose geschäftliche Transaktionen zwischen Anbietern und Kunden. Das ist das Ergebnis einer aktuellen und repräsentativen Umfrage des Instituts NORDLIGHT research GmbH im Auftrag des Verbandes Die Wirtschaftsauskunfteien e.V.

Mehr dazu erfahren Sie hier.

Eine Lösung für neue Herausforderungen in der Glücksspielindustrie

Hamburg, 26. August 2021 – Mit dem 1. Juli ist der neue Glücksspielstaatsvertrag (GlüStV 2021) in Kraft getreten. Ein Vertrag zwischen allen deutschen Bundesländern, um einheitliche Rahmenbedingungen für das Online-Glückspiel zu schaffen. Mit ihnen überträgt der Gesetzgeber die Verantwortung für die Erfüllung mehrerer Verpflichtungen in den Bereichen Know-Your-Customer (KYC), Anti-Geldwäsche (AML) und Terrorismusfinanzierung (FT) auf die Glücksspielanbieter ...

Den kompletten Artikel können Sie hier einsehen.

Whitepaper "Betrug im E-Commerce 2021"

Der Onlinehandel hat in den letzten Jahren einen wahren Boom erfahren – im World Wide Web einzukaufen ist mittlerweile ganz normaler Alltag. Die Corona-Krise und die damit verbundene zeitweilige Schließung von Geschäften haben der Branche einen weiteren Boost verschafft. Mit dem Siegeszug des E-Commerce stiegen allerdings auch betrügerische Aktivitäten merklich an.

Mehr dazu erfahren Sie in unserem Whitepaper, welches Sie hier herunterladen können.